www.steeple.de – Das deutschsprachige Leichtathletik-Online-Magazin

Der Dopingsumpf Baumann:

Leichtathletik deutlichstes Opfer

Britischer Verband verweist auf Ergänzungsstoffe

01.03.00 (fc) Seit nunmehr dreieinhalb Monaten bestimmt der Dopingfall Baumann die deutsche Medienlandschaft. Der Beschuldigte, der DLV, Gutachter und die Staatsanwaltschaft liefern sich einen öffentlichen Schlagabtausch, der von den Gazetten gerne angenommen und bis ins letzte Detail ausgeschlachtet wird. Licht kam dabei bislang nichts ins Dunkel. Das Gegenteil ist der Fall. Die Dopinggeschichte Baumann ist verworrener und undurchsichtiger denn je. Das deutlichste Opfer dieses Dopingsumpfs ist jedoch die deutsche Leichtathletik.

Mit Dieter Baumann hat der Sport auf nationaler Ebene seinen einstigen Saubermann als Aushängeschild verloren. Selbst, wenn – aus welchen Gründen auch immer – die Suspendierung des Tübingers aufgehoben werden sollte, wird seine einst so weiße Weste mit einem deutlichen Makel beschmutzt bleiben und er nie mehr dieser Vorzeigeathlet früherer Tage sein.

Dabei sieht sich Baumann weiterhin als Opfer. Drei Zahnpastatuben, die mit Nandrolon verschmutzt sein sollen, landeten im Dezember und Januar bei der Staatsanwaltschaft. Diese hat inzwischen mehrere Gutachten in Auftrag gegeben. In den nächsten Tagen hofft man auf ein Ergebnis, das Zusammenhänge zwischen den Tuben und Baumanns positiven Proben klären soll.

Inzwischen gibt es jedoch auch Stimmen, die diese Untersuchungen in Frage stellen. Selbst die Meinungen der vermeintlichen Experten gehen weit auseinander! Wo steht die Analytik im Anti-Doping-Kampf?

Zusammenhänge zwischen Nandrolon und Ergänzungsstoffen?
Der britische Verband stellt eine andere These in den Raum. Er vermutet Zusammenhänge zwischen den gehäuften Nandrolonfällen und verschmutzten Nahrungsmittelergänzungsstoffen oder „Energydrinks“. Der ebenfalls positiv getestete 400-Meter-Läufer Mark Richardson ging selbst in die Offensive, brachte seinen Fall noch vor den Funktionären an die Öffentlichkeit und beteuerte ratlos seine Unschuld. Einzige Erklärung waren für ihn die Ergänzungsstoffe, die viele Läufer zu sich nehmen. So auch er. Vor allem aus den USA ist bekannt, dass unreine Riegel in Umlauf sind. Hier ist jedoch ganz klar der Athlet selbst dafür verantwortlich, was er zu sich nimmt. Blindes Vertrauen ist sicherlich zu blauäugig. Jedenfalls werden vom Weltverband IAAF nun mögliche Zusammenhänge oder körperliche Reaktionen, die durch gewisse Stoffe Nandrolonbefunde bewirken könnten, untersucht. Der Verband setzte aber auch ein klares Zeichen. Dopingsünder bleiben bis zum Abschluss der Verfahren vom Wettkampfbetrieb ausgeschlossen, die Verfahren sollen beschleunigt werden und für den Fall, dass entlastende Ergebnisse auftauchen, könnten die gesperrten Athleten vor Ablauf der Frist begnadigt werden.

DLV-Schiedsgericht vor schwieriger Entscheidung
Immer wieder untergraben gerade nationale Verbände diese Bemühungen, dem Doping im Leistungssport erfolgreich begegnen zu können. Erst in diesen Tagen sprach der italienische Leichtathletik-Verband zwei Nandrolonsünder frei. Dieter Baumann kann davon derzeit nur träumen, wenngleich ihm selbst dann der Gang zum Schiedsgericht des Weltverbandes drohen würde. Dieses Organ des DLV unter Führung von Wolfgang Schoeppe hat auf nationaler Ebene die schwierige Aufgabe übertragen bekommen, sich mit dem Fall Baumann auseinander zu setzen. Auf die endgültige Entscheidung ist man gespannt. Immerhin stehen auch ein krimineller Anschlag auf Baumann und die Vortäuschung einer Straftat durch ihn selbst im Raum. Mit beiden Anzeigen beschäftigt sich die Staatsanwaltschaft.

Wie auch immer die Sache ausgehen mag. Eines ist ganz deutlich zu erkennen. Der Fall Baumann hat dem DLV und der deutschen Leichtathletik im allgemeinen einen nicht unerheblichen Imageverlust eingebracht, dessen Konsequenzen noch nicht abzusehen ist. Dabei steht außer Frage, dass gerade das deutsche Anti-Doping-System noch mit eines jener auf der Welt ist, das am besten greift. Ein System, das Dieter Baumann einst mitgetragen hat, und das er nun anzweifelt. Geht es ihm am Ende nur darum, den eigenen Kopf aus der Schlinge zu ziehen? Oder ist er wirklich nur das unschuldige Opfer?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung: redaktion@steeple.de  

Noch mehr Berichte…

Alle Rechte vorbehalten. Copyright by www.steeple.de