www.steeple.de – Das deutschsprachige Leichtathletik-Online-Magazin

Der Dopingfall Baumann

Ost-West-Konflikt bahnt sich an

Susen Tiedtke: „Kann nicht durch Nahrungsaufnahme gekommen sein“

24.11.99 (fc) Der Dopingfall Baumann zieht immer weitere Kreise. Da  vieles, um nicht zu sagen alles gegen den Läufer spricht, kann ihm eigentlich nur noch ein Wunder helfen. Auf der Suche danach war nun auch von einem Verfahrensfehler seitens des Verbandes die Rede, da dieser Baumann zu spät von der ersten positiven Probe unterrichtet haben soll. Der DLV hält dies jedoch für irrelevant, da es an den Tatsachen nichts ändert. Auch die Empörung anderer  Leichtathleten schlägt immer höhere Wellen. Langstreckler Stephane Franke, selbst vor einem Jahr kurzzeitig in Dopingverdacht (EPO) geraten, meinte in Bezug auf die Position des DLV-Präsidenten Digel: „Man sollte mit gleicherlei Maß arbeiten.“ 

Weitspringerin Susen Tiedtke geht noch einen Schritt weiter. Sie sagte, es käme ihr vor wie ein Ost-West-Konflikt. In ihrem Dopingfall vor vier Jahren, den sie als weniger schwerwiegend darstellt, hätte Dopingexperte Franke alles abgeschlagen, Gutachten vom Tisch gewischt. Auch was Baumanns Werte betrifft, nahm sie in einem Gespräch mit dem „DSF Newscenter“ kein Blatt vor den Mund: „Bei Dieter ist es soviel, das kann gar nicht durch Nahrungsaufnahme gekommen sein.“ Auch Ruth Fuchs, frühere DDR-Speerwerferin, meldete sich nun zu Wort. Die PDS-Politikerin klagte ebenfalls die Unterschiede in der Behandlung von Ost- und Westathleten an.

Inzwischen bezog Baumanns Trainerin und Ehefrau Isabell Stellung zu den Dopingvorwürfen: „Dieter ist die personifizierte Ehrlichkeit und hat keine unerlaubten Mittel genommen.“ Das Ehepaar strebt nun eine Zusammenarbeit mit westeuropäischen Wissenschaftlern an, die den Fall aufklären soll. So wird der französische Gerichtsmediziner Dr. Pascal Kintz, Experte in diversen Radsportdopingfällen, eine Haaranalyse durchführen. Anfang Dezember wollte Baumann zu einem Trainingslager in Kenia aufbrechen. Dieses werde aber nun ohne ihn stattfinden, so Baumann.

Dieter Baumann im Portrait:

geboren am 9. Februar 1965 in Blaustein

Erfolge: 2. Platz Hallen-EM 1987 3000m Silber Olympia 1988 5000m Hallen-Europameister 1989 3000m 3. Platz Hallen-WM 1989 3000m Olympiasieger 1992 5000m Europameister 1994 5000m

Silber EM 1998 10000m

Dieter Baumann legte die letzten 200 Meter auf dem Weg zu seinem Olympiasieg in Barcelona in einem unvergessenen Finish in 25.0 Sekunden zurück. Bis 1994 blieb er auf den 5000 Metern unbesiegt. 1997 war er der erste Europäer, der die 5000 Meter unter dreizehn  Minuten lief und brach damit zugleich den 15 Jahre alten Europarekord des Briten David Moorcroft. Nach seinem 2. EM-Platz von Budapest 1998 verzichtete er im Jahr darauf auf die Weltmeisterschaft in Sevilla, um sich ganz auf die Jahrtausendspiele in Sydney konzentrieren zu können.

Noch mehr Berichte…

Alle Rechte vorbehalten. Copyright by www.steeple.de