www.steeple.de – Das deutschsprachige Leichtathletik-Online-Magazin

1999 war ein tolles Jahr mit dem Sieg bei der WM in Sevilla. In Edmonton folgte jedoch eine Enttäuschung! Wie sieht die Saisonplanung für nächstes Jahr aus?

Karsten Kobs:
Es gibt ja noch ein anderes Problem. Deutschlands bester Hammerwerfer Heinz Weis hat letztes Jahr aufgehört und Hammerwurf war für die deutsche Leichtathletik letztes Jahr das größte Debakel seit 1993. Viele Veranstalter haben den Hammerwurf aus dem Programm genommen und oder nur auf dem Nebenplatz ausgetragen. Es werden immer bestimmte Wettkämpfe stattfinden, besonders im Osten Deutschlands, wo der Wurfsport sehr gefördert wird. Ich möchte fünf Saison-Höhepunkte im nächsten Jahr haben. Die Deutschen Meisterschaften, die Europameisterschaften in München, den Europacup und weitere Meetings, zum Beispiel das Pfingstsportfest in Rehlingen. Dies sind die Daten, an denen ich gerne weit werfen möchte. 

Was sind Ihre Ziele für die Europameisterschaften im eigenen Land?

Karsten Kobs:
Bis auf einen Japaner werden in München die besten Hammerwerfer der Welt antreten, ein Platz zwischen eins und sechs wäre optimal. 1998 wollte ich in den Endkampf und wurde Dritter, 1999 wollte ich eine Medaille und habe am Ende gewonnen, ein Endkampfplatz wäre also im nächsten Jahr etwas „Feines“. Für Platz sechs muss man sicherlich schon 80 Meter werfen. Ich versuche, mich gut zu verkaufen, nicht krank zu werden und vielleicht auch mal, wenn die Hand wieder schmerzt, eine Pause einzulegen und keine Wettkämpfe zu bestreiten. Diesen Mut muss ich haben, sonst mache ich die selben Fehler, wie im letzten Jahr. Durch eine kleine Kapselverletzung habe ich letztes Jahr 5 Meter verloren, das soll nicht wieder passieren.

Es war zu lesen, dass Sie Sich für die Kinderfondstiftung „Joy“ engagieren. Wie kann „man“ helfen?

Karsten Kobs:
Joy will sportinteressierten körperlich und geistigbehinderten Kinder helfen, ihren Wunschsport aktiv und kontinuierlich zu betreiben. In Zusammenarbeit mit dem Zehnkampfteam unterstütze ich diese Organisation durch eine Auktion, die unglaublich gut angelaufen ist und noch bis zum 25. November auf www.ebay.de promotet wird. Große Herzen für kleine Herzen.

Kürzlich haben Sie für die Sendung „TV Total“ Aufzeichnungen für „Raab in Gefahr“ gemacht. Wann werden die Bilder gesendet?

Karsten Kobs:
Die Ausstrahlung erfolgt in diesen Tagen, der genaue Termin entscheidet sich sehr kurzfristig. Es war wirklich etwas Außergewöhnliches, Herr Raab hat sich wirklich sehr geschickt beim Hammerwurf angestellt. Mit Drehung hat er sogar 23 Meter geschafft. Es sah alles sehr lustig aus und hat viel Spaß gemacht. Raab in Gefahr!

Zur Charity-Auktion „Raab in Gefahr“