www.steeple.de – Das deutschsprachige Leichtathletik-Online-Magazin

Paris-Marathon 2000

Mohamed Ouaadi düpiert Afrikaner

Belgierin Marleen Renders siegt bei den Frauen mit Streckenrekord

09.04.00 (fc) Die große Marathon-Zeit im April fand in Paris ihren Auftakt. Bei wolkenlosem Himmel, aber kühlen Temperaturen trafen sich fast 32.000 Sportler am Champs-Elysees zum Start. In einem hochklassigen Wettbewerb holten sich die Belgierin Marleen Renders in 2:23:34 Stunden und der Franzose Mohamed Ouaadi in 2:08:49 Stunden die Siege.

Nach drei Kilometern setzte sich eine kleine Gruppe mit den favorisierten Afrikanern ab. Die Franzosen Ouaadi und Behar waren Teil der Verfolgergruppe dreißig Meter dahinter. Marleen Renders übernahm bei Kilometer fünf bereits die Führung im Frauenbewerb. Die zehn Kilometer erreichten Benoît Zwierzchlewski, der den Marathon vor den Kenianern Kibor und Kipketer bestimmte, und Marleen Renders in 30:44 bzw. 33:35 Minuten.

Nach knapp der Hälfte lagen Zwierzchlewski und Philip Kipketer zwanzig Sekunden in Front. Es folgte eine 15 Läufer starke Gruppe. Wenig später stieg der Kenianer aus und der Franzose war von nun an alleine auf sich gestellt. Die Rumänin Tecuta und Chepkieny (KEN) lagen bereits 1:20 Minuten hinter Renders. Bei Kilometer 28 gelang es Geoffrey Kiprotich (KEN) als erstem Läufer, zu Zwierzchlewski aufzuschließen. Nur wenig später waren auch die Favoriten an den beiden dran, so dass wieder eine größere Gruppe geschlossen die 30 Kilometer passierte.

Fünf Kilometer danach beschleunigten Mohamed Ouaadi und Sammy Otieno das Tempo, drei Kilometer weiter setzte sich der Franzose endgültig ab und lief ebenso wie Marleen Renders, die nach wie vor sehr schnell unterwegs war, dem Sieg entgegen. Er erreichte nach 2:08:49 Stunden als glücklicher Sieger das Ziel vor Otieno und Abdellah Behar, der seinen ersten Marathon in 2:09:13 Stunden bewältigte.

Marleen Renders stellte in 2:23:43 Stunden einen neuen Streckenrekord auf und unterstrich ihre Extraklasse. Auf den weiteren Plätzen folgten mit Abstand Alina Tecuta (2:28:18 h) und die Russin Irina Timofeyeva (2:30:01 h).

Am 16. April finden in London und Hamburg die nächsten großen Marathons statt. Einen Tag später startet der legendäre Boston-Marathon. Ein wahres Feuerwerk also, das die Fans in der kommenden Woche erwartet.

Noch mehr Berichte…

Alle Rechte vorbehalten. Copyright by www.steeple.de