www.steeple.de – Das deutschsprachige Leichtathletik-Online-Magazin

Deutsche Hallen-Meisterschaften

Michael Stolle über 5,80 Meter

Juliane Sprenger läuft schnelle 60 Meter Hürden


24.02.01 (fc) Heike Drechsler war frustriert: „Es stinkt mir, dass der Sport in den Hintergrund gedrängt wird.“ Sie meinte damit die Themen Baumann und Balzer, die alle bei den Deutschen Hallen-Meisterschaften in irgendeiner Form beschäftigten. Den Athleten wurde sogar mit den Startunterlagen mitgeteilt, dass ihnen laut Statuten bei einem Start in Dortmund angesichts des Starts von Dieter Baumann eine Sperre durch den Weltverband drohen könnte. Davon erfuhr Stabakrobat Michael Stolle erst nach seinem 5,80-Meter-Sprung und war sichtlich irritiert. Für bemerkenswerte sportliche Leistungen sorgten außerdem Juliane Sprenger (60 Meter Hürden) und Irina Mikitenko (3000 Meter).

Einen ersten Höhepunkt in der Helmut-Körnig-Halle besorgte der favorisierte Stabhochspringer Michael Stolle, der als einziger die 5,80 Meter übersprang und danach 6,01 Meter auflegen ließ. Dabei war der Leverkusener wegen der schlechten winterlichen Straßenverhältnisse erst kurz vor dem ohnehin schon verschobenen Wettkampfbeginn in Dortmund eingetroffen. Unbeeindruckt davon holte er sich den Sieg. Umso überraschter war er, als er bei seiner anschließenden Sieger-Pressekonferenz von der Information des DLV im Fall Baumann (wir berichteten) erfuhr. „Das wäre ein Armutszeugnis“, sagte er hinsichtlich der im Raum stehenden Sperre für Athleten, die an einer Veranstaltung mit dem international gesperrten Baumann teilnehmen. Der staunende Stolle sieht hier auch den Verband in der Pflicht, dies im Sinne der Athleten auszuräumen.

Auf den 60 Meter Hürden übernahm in Abwesenheit des suspendierten Falk Balzer der Ulmer Ralf Leberer (7,65 sec) das Kommando. „Bis zum Endlauf war ich mir da gar nicht so sicher“, so der Ulmer, der nach dem nationalen Titel seine Hallensaison beenden wird. Die Suspendierung von Falk Balzer hatte für ihn auch einen weiteren Nachteil: „Falk hätte mich vielleicht zu einer schnelleren Zeit und der Hallen-WM-Norm geschleppt.“ Wäre er in den Bereich der 7,60 Sekunden gekommen, hätte er den Trip nach Portugal auf alle Fälle noch mitgenommen. Leberers Rolle kam bei den Frauen Juliane Sprenger zu, der allerdings Nachwuchshoffnung Nadine Hentschke in den Vorläufen ein wenig im Nacken saß. Sprenger glänzte aber schließlich im Finale mit 8,06 Sekunden, was neue deutsche Jahresbestzeit bedeutete. Die Mehrkämpferinnen Sabine Braun (8,26 sec) und Karin Ertl drangen ebenfalls in das Finale vor.

Über 3000 Meter kam Irina Mikitenko zu einem ungefährdeten Sieg in 8:52,41 Minuten. „Ich bin ganz locker gelaufen“, sagte die Frankfurterin, für die die Hallen-WM kein Thema ist. Am Sonntag wird sie zunächst aber noch über 1500 Meter im Finale starten und hofft, dort mehr gefordert zu werden. „Wettkämpfe sind besser als Training“, weiß das deutsche Langstrecken-As, das sich in Kürze auf ihren nächsten Wettkampf im April über 10.000 Meter vorbereitet.

Heike Drechsler konnte ihr Titel nicht über den Frust hinwegtrösten. „Es stinkt mich an, dass der Sport hier in den Hintergrund gedrängt wird“, fand die Olympiasiegerin klare Worte hinsichtlich des endlosen Trubels um Dieter Baumann und Falk Balzer. „Wenn der Weltverband uns sperren will, dann ist das lächerlich“, kann auch sie der IAAF-Regel nichts abgewinnen. Im Hinblick auf die Hallen-WM in Lissabon hält sie eine Weite von 6,80 oder 6,90 Metern für eine Medaille von Nöten und ist optimistisch: „Das habe ich auch drauf.“ Zweite hinter Drechsler im Weitsprung wurde die Mehrkämpferin Sabine Braun, die mit 6,49 Metern im letzten Versuch einen glänzenden Eindruck hinterließ. Im Hochsprung lieferten sich die deutsche Jahresbeste Elena Herzenberg und die wieder überraschend starke Alina Astafei ein interessantes Duell, das mit jeweils übersprungenen 1,93 Metern an die junge Ludwigshafenerin ging.

Das Leichtathletik-Online-Magazin berichtet
direkt und umfassend aus Dortmund!

Ergebnisse
Ihre Meinung
Noch mehr Berichte

Alle Rechte vorbehalten. Copyright by www.steeple.de