www.steeple.de – Das deutschsprachige Leichtathletik-Online-Magazin

Deutsche Meisterschaften in Stuttgart (3. Tag)

Deutscher Rekord von Annika Becker

25000 Zuschauer sorgen für tolle Stimmung im Daimlerstadion


01.07.01 (fc) Mit dem Stuttgart-Lauf, an dem rund 15000 Aktive teilnahmen, und den 100×100-Meter-Jugend-Staffeln, deren Rekordversuche klappten, fanden die Deutschen Meisterschaften am letzten Tag einen gelungenen Auftakt. 25.000 Zuschauer wurden von den Titelkämpfen in das Daimlerstadion gelockt und sorgten dort für eine tolle Stimmung. Für den Höhepunkt sorgte Annika Becker mit einem neuen Stabhochsprungrekord von 4,55 Metern. Weitere glänzende Auftritte fügten sich nahtlos in das gute Bild ein. Hammerwurf-Weltmeister Karsten Kobs behauptete sich am frühen Nachmittag mit 75,61 Metern gegen Holger Klose (74,25 m), war aber mit der Weite nicht zufrieden: „So macht es keinen Sinn, zur Weltmeisterschaft zu fahren.“ Diese leistungsorientierte Einstellung hatte am Tag vorher bereits DLV-Generalsekretär Frank Hensel begrüßt.

Im Diskuswerfen der Männer bestätigte Lars Riedel seine aufsteigende Tendenz. Dabei forderte ihn der Wattenscheider Michael Möllenbeck mit 67,17 Metern heraus. Riedel ließ sich mit einer Weite von 67,28 Metern den Sieg nicht nehmen. Der scheidende Diskuswerfer Jürgen Schult, der mittlerweile auch als Bundestrainer fungiert, wurde zum Ende der Meisterschaften mit dem Rudolf-Harbig-Gedächtnispreis ausgezeichnet. Der Schweriner war Olympiasieger, Weltmeister, Europameister und hält mit 74,08 Metern aus dem Jahr 1986 den Weltrekord.

Pirnaer Trainingskollegen Müller und Herms mit Courage zu Siegen

Wolfram Müller ging über 1500 Meter vom Start weg an die Spitze und unterstrich damit seine gestrige Kampfansage, den Titel gewinnen zu wollen. Bereits nach zwei Minuten hatte er mehrere Meter zwischen sich und die Konkurrenten gelegt, bis Rüdiger Stenzel die Lücke wieder schließen konnte. Müller, Haschke und Stenzel machten den Titel unter sich aus. Müller hatte in 3:37,61 Sekunden auf der Zielgerade die meisten Reserven, obwohl er die gesamte Tempoarbeit abgeleistet hatte. Damit verpasste er die WM-Norm, stellte aber eine neue persönliche Bestleistung auf. „Das war ein geniales Rennen. Ich bin nach dem Missgeschick gestern mit Wut im Bauch gelaufen“, sagte der Pirnaer nachher. Dem Beispiel seines Trainingskollegen folgte Rene Herms über 800 Meter. Mit der selben Taktik und dem selben Offensivdrang setzte er sich in 1:46,81 Minuten gegen die Konkurrenten um Tarik Bourrouag (1:47,26 min) durch.

Auf ihren Antritt in der Schlussphase setzte Kathleen Friedrich im Frauenlauf über 1500 Meter. 220 Meter vor dem Ende ging Ivonne Teichmann an die Spitze, um dann von der Chemnitzerin 150 Meter vor Schluss ausgekontert zu werden. „Ich bin jetzt mit mir richtig zufrieden“, strahlte sie nach ihrer erfolgreichen Titelverteidigung in 4:15,17 Minuten.

Gabi Rockmeier setzt Siegesserie fort
Gabi Rockmeier setzte ihrer tollen Leistung über 100 Meter am Samstag noch die Krone auf. In 22,68 Sekunden stellte sie über 200 Meter die europäische Bestleistung ein, hatte aber immer noch keine Erklärung für ihre Leistungsexplosion auf der Stuttgarter Bahn. „Ich hätte dies nie für möglich gehalten“, war ihr die Überraschung noch ins Gesicht geschrieben. Bei den Männern setzte sich Alexander Kosenkow in 20,64 Sekunden durch.

Hürdensprinterin Kirsten Bolm war völlig fassungslos, nachdem sie mit einer Zeit von 12,98 Sekunden endlich ihre Klasse mit einer Zeit unter 13 Sekunden unter Beweis gestellt hatte: „Ich bin so glücklich. Es hat endlich geklappt.“ Zwar verfehlte sie damit die WM-Norm um drei Hundertstel, hegt aber nun insgeheim doch die Hoffnung, sich mit dieser Leistung für eine Nominierung empfohlen zu haben. 

Annika Becker steigert sich in ungeahnte Höhen Das Highlight des letzten DM-Tages ging auf das Konto der Stabhochspringerinnen. Carolin Hingst stellte mit 4,51 Metern den Deutschen Rekord von Nicole Humbert, die in Stuttgart ebenfalls eine gute Figur abgab, ein. Dann kam aber die Antwort von Annika Becker. Sie katapultierte sich im dritten Versuch über die neue Bestmarke von 4,55 Metern. Nicole Humbert zeigte sich mit 4,30 Metern wieder in stärkerer Verfassung. Im Weitsprung war Heike Drechsler von Inga Leiwesmeier nicht zu gefährden. Mit 6,65 Metern distanzierte die Olympiasiegerin die Paderbornerin um dreißig Zentimeter. Nadine Kleinert-Schmitt holte sich den Kugelstoß-Titel mit 18,69 Metern. Die Magdeburgerin beendete aber bereits nach zwei Versuchen den Bewerb. Insgesamt fünfmal trat Steffi Nerius an. Sie gewann den Speerwurf mit 61,26 Metern nur knapp vor Dörthe Friedrich (60,89 m).

Ralf Assmus war der erwartete Sieger im Hindernislauf. Er siegte in 8:28,33 Minuten überlegen. Über die 110 Meter Hürden gab es mit Mike Fenner (13,49 sec) einen Sieger, den keiner so richtig auf der Rechnung hatte.

Seine letzte Chance, sich für Edmonton zu empfehlen, nutzte im Hochsprung Martin Buss. Er überquerte mit 2,30 Metern die WM-Norm des DLV, der nun möglicherweise über einen weiteren Leistungsnachweis für den Leverkusener eine Möglichkeit nach Kanada eröffnet, nachdem ihm die zweite Normerfüllung noch fehlt und er zuletzt gesundheitlich angeschlagen war.

Auf eine Chance des DLV hoffen im Hinblick auf den Saisonhöhepunkt noch einige weitere Athleten, die die Nominierungskriterien bis zum Nominierungsschluss mit den Meisterschaften nicht komplett erfüllen konnten. Dazu gehören Kirsten Bolm, Kathleen Friedrich, Wolfram Müller und Mike Fenner. Für höhere Aufgaben konnte sich in Stuttgart auch der junge Weitspringer Schahriar Bidgeli empfehlen, für den die IAAF-Norm allerdings mit 8,20 Metern sehr hoch liegt.

Positives DLV-Fazit nach tollen Leistungen im Daimlerstadion

Die DLV-Verantwortlichen zogen bei einer Gesamtzuschauerzahl von 50.000 an den drei Tagen ein positives Fazit. „Allen Unkenrufen und aller Hähme zum Trotz hat sich die Leichtathletik in Stuttgart bewiesen“, sagte Präsident Dr. Clemens Prokop, der in Edmonton mit einer ähnlich großen Mannschaft wie in Sydney rechnet. Die Nominierungen werden am kommenden Mittwoch bekannt gegeben. 

Das Leichtathletik-Online-Magazin informiert Sie von Freitag bis Sonntag direkt aus dem Daimler-Stadion über alles Wissenswerte von den Titelkämpfen.

Ergebnisse
Ihre Meinung
Noch mehr Berichte

Alle Rechte vorbehalten. Copyright by www.steeple.de