www.steeple.de – Das deutschsprachige Leichtathletik-Online-Magazin

Vorolympisches Meeting

Philipp läuft deutsche Jahresbestzeit

Nur wenige herausragende Leistungen in Runaway Bay

17.09.00 (fc) Bei einem vorolympischen Meeting in Runaway Bay wusste von den DLV-Startern Andrea Philipp mit einer Zeit von 11,21 Sekunden über 100 Meter zu gefallen. Nicole Humbert überquerte 4,40 Meter im Stabhochsprung, ihr Kollege Danny Ecker begnügte sich nach 5,60 Metern mit Rang zwei. Im Diskuswerfen besiegte Weltmeisterin Franka Dietzsch (64,89 m) ihre Mitstreiterin Ilke Wyludda (61,10 m). Hochspringerin Amewu Mensah meisterte 1,90 Meter, während die Schwedin Kajsa Bergqvist mit einem weiteren Zwei-Meter-Satz glänzte.

Einige deutsche Athleten nutzten die Startgelegenheit zu einer Generalprobe vor den Olympischen Spielen, teilweise auch auf Unterdistanzen. Einen schweren Stand hatte dabei Marc Blume, der in 10,46 Sekunden über 100 Meter Vierter wurde. Es siegte der kanadische Olympiasieger Donovan Bailey (10,26 sec) vor dem Briten Christian Malcolm (10,29 sec). Hürdenläufer Thomas Goller lief die 300 Meter flach in 33,58 Sekunden. Ralf Leberer kam über 110 Meter Hürden zu Zeiten von 13,56 bzw. 13,77 Sekunden. Hier war der Holländer Robin Korving der Schnellste (13,46 sec).

Damian Kallabis musste sich über 2000 Meter Hindernis in 5:27,86 Minuten dem Holländer Simon Vroemen (5:26,10 min) geschlagen geben. Sein Trainingskollege Jirka Arndt legte die selbe Distanz – nur ohne Hindernisse – in 5:05,15 Minuten zurück. Im Hochsprung verwies Christian Rhoden den Niederländer Wilbert Pennings mit 2,25 Metern auf den zweiten Platz. Kofi Amoah Prah sprang auf 7,77 Meter. Heinz Weis schleuderte den Hammer auf 78,68 Meter, hatte damit aber gegen die Polen Ziolkowski und Palysko, die beide auf über 80 Meter kamen, das Nachsehen. Markus Esser erreichte 71,10 Meter. Jürgen Schult wurde mit 60,07 Metern im Diskuswerfen nur Vierter. Für eine ausgezeichnete Wurfleistung sorgte der polnische Speerwerfer Dariusz Trafas mit 87,17 Metern.

Die deutschen Sprinterinnen nutzten die Testmöglichkeit ausgiebig. Die Einzelzeiten (bei 1,2 m/s Rückenwind): Andrea Philipp – 11,21 sec, Esther Möller – 11,33 sec, Marion Wagner – 11,51 sec, Gaby Rockmeier – 11,57 sec. In der Staffel kamen sie auf 42,77 Sekunden. Shanta Ghosh erreichte über 200 Meter nach 23,43 Sekunden das Ziel. Florence Ekpo-Umoh gewann das 400-Meter-Rennen in 52,23 Sekunden. Uta Rohländer-Fromm wurde Dritte (52,83 sec). Hammerwerferin Kirsten Münchow erzielte immerhin eine Weite von 66,57 Metern. Das reichte aber nur zu Rang zwei hinter der jungen Polin Skolimowska.

In einigen Disziplinen blieben auch die internationalen Teilnehmer unter ihren Möglichkeiten, was unterstrich, dass die Veranstaltung nur dazu diente, kurz vor dem Umzug ins Olympische Dorf noch Wettkampfpraxis zu sammeln. 

Ergebnisse
Ihre Meinung
Noch mehr Berichte

Alle Rechte vorbehalten. Copyright by www.steeple.de